laufrauf REVUE

laufrauf


bergfahrer. dominik bartenschlager / lichtbildner. simon schels

“Das gefühl beim erreichen des gipfels eines hohen berges an einem strahlenden morgen, der faszinierende rundblick, die knappe zeit stehen im widerspruch zur kühlen aufmerksamkeit, die nötig ist, keine fehler bei der aufnahme zu machen. Ein einziges versäumnis kann den photographischen erfolg verderben. So verlor ich die eine der vier platten, die ich auf das weißhorn mitgenommen hatte, durch eine unaufmerksamkeit bei der bedienung der kamera…. Eine, wenn auch kleine, photographie ist ein nettes ding und weit besser als gar nichts, was man auch immer dagegen sagen mag. Natürlich kann ein lichtbild nicht mit einer guten skizze verglichen werden, aber gut und schnell skizzieren ist weit schwieriger als eine annehmbare fotografie zu machen. Die meisten kletterer haben den wunsch, irgendeinen wenn auch noch so unvollkommenen bericht von den felsszenerien, die sie durchstiegen haben, nach hause zu bringen. Ich möchte daher denen, die nicht zeichnen können, sagen: fotografiert! die mitglieder des alpenclubs und andere, die mit dem fotographieren schon begonnen haben, werden mir zustimmen, wenn ich feststelle, dass photographieren, kombiniert mit dem bergsteigen, eine der faszinierendsten und köstlichsten beschäftigungen ist.”
aus einem vortrag vom 28. februar 1882 im englischen alpenclub / w.f.donkin

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: